Goldmarie Blog  >  Ratgeber  > Hier geht’s um die Wurst!
Ratgeber

Hier geht’s um die Wurst!

Das Wurstangebot bei Goldmarie ist groß, rund 35 Sorten halten wir für Sie bereit – von B wie Bierschinken bis S wie Spiekerwurst. Aber kennen Sie eigentlich die Geschichte hinter Corned Beef und wissen Sie, was Lyoner ist?

  • Im englischsprachigen Raum zählt Corned Beef (gepökeltes Rindfleisch) zu den Fleischklassikern. „Corned Beef and Cabbage“ (Corned Beef mit Kohl) gilt in Irland  als traditionelles Festessen am St. Patricks Day, dem 17. März. Ursprünglich bezeichnete es jede Art von Pökelfleisch, das lange haltbar war und als Proviant auf (See-)Reisen diente. Heute wird es nur noch aus magerem Rindfleisch hergestellt, das zerkleinert und im eigenen Saft gekocht wird. „Deutsches Corned Beef“ ist leicht abgewandelt: Das Rindfleisch wird gewürfelt, erhitzt, in Aspik gegeben und dann als Aufschnitt angeboten.

  • Bei einer Lyoner handelt es sich eigentlich um eine Brühwurst, die – wie der Name schon sagt – ihren Ursprung in der französischen Stadt Lyon hat. Ähnlich wie der Berliner, der in Berlin selbst Pfannkuchen heißt, kennt man die Wurst in Lyon nur als Cervelas. In Deutschland allerdings versteht man unter einer Lyoner eher eine Mortadella-ähnliche Fleischwurst mit Einlagen aus Paprika oder Champignons.

  • Weder mit dem Fisch noch mit Schinken (Teil der Schweinekeule) hat der Lachsschinken etwas zu tun: Bei ihm handelt es sich um eine Spezialität aus Rohschinken. Hergestellt wird er aus dem fettarmen Kotelett des Schweins, das auch als „Lachs“ bezeichnet wird. Im Gegensatz zu anderen Wurstsorten enthält er deswegen nur wenige Kalorien.

  • Rotwurst bzw. Blutwurst ist eine schnittfeste Kochwurst aus Schweineblut, Speck, Schwarte und Gewürzen, u. a. Salz, Pfeffer, Majoran und Thymian. Sie zählt zu den ältesten Wurstsorten überhaupt. Das ist auch der Grund, weshalb sie sich in vielen regionalen Rezepten wiederfindet, z.B. mit Kartoffeln und Äpfeln als „Himmel und Erde“ (Hamburg, Niedersachsen, Westfalen, Rheinland) oder mit Kartoffelbrei und Sauerkraut als „Tote Oma“ (Thüringen, Sachsen).