Goldmarie Blog  >  Ratgeber  > Das bedeutet die Kennzeichnung auf frischen Eiern

 

Sie können also stets genau sehen, von welchem Bauernhof aus der Region Ihre Goldmarie-Eier stammen. Bereits auf den ersten Blick zeigt Ihnen zudem das Siegel „Bäuerliche Haltung“ die Herkunft unserer Goldmarie-Eier aus der Region an. Mit dem Siegel werden Eier aus bäuerlichen Betrieben ausgezeichnet, deren Produktion regelmäßig von der neutralen Landwirtschaftskammer überwacht wird. So können Sie sicher sein, dass Ihre Eier hygienisch, frisch und salmonellenfrei sind und die Hühnerhaltung tiergerecht sowie gentechnikfrei erfolgt. In vielen Märkten finden Sie unsere Goldmarie-Eier sogar in der Größe XL – mit ihrer kräftigen Eigelb-Farbe machen sie sich perfekt als Frühstücksei!


Sie möchten noch mehr zum Thema Eier erfahren? Lassen Sie sich diese spannenden Fakten nicht entgehen

  • Je älter ein Huhn ist, desto größer sind die Eier, die es legt.
  • In Norddeutschland werden braune Eier bevorzugt, im Süden und Osten Deutschlands weiße.
  • Ob eine Henne braune oder weiße Eier legt, erkennt man an ihren „Ohrläppchen“.
  • Sie haben schon einmal eine Feder im Eierkarton gefunden? Das liegt daran, dass Eier nach deutschem Recht vom Erzeuger nicht gewaschen werden dürfen.


Hätten Sie’s gewusst? Einige unserer Hühnerhöfe können Sie übrigens auch in unserem Produzentenportrait kennenlernen.

Ratgeber

Das bedeutet die Kennzeichnung auf frischen Eiern

Bei unseren Produkten legen wir von Goldmarie Wert auf Frische und Transparenz. Mit dem Stempel auf unseren Goldmarie-Eiern können Sie immer genau nachvollziehen, wo Ihr Produkt herkommt. Doch wissen Sie auch, wofür die einzelnen Zahlen und Buchstaben der Kennzeichnungsnummer stehen? Wir geben Ihnen den Überblick: