Goldmarie Blog  >  Ratgeber  > Zu Gast bei einer Diva
26.
Apr

Zu Gast bei einer Diva

Papenburg ist die Kräuterhauptstadt des Nordens! In vielen Gewächshäusern gedeihen die Goldmarie-Kräuter – wie unser Basilikum – das ganze Jahr über.

Basilikum ist eine kleine Diva – keiner weiß das besser als Alexander Schulz, dem wir heute in der Gartenbauzentrale Papenburg einen Besuch abstatten, um zu sehen, wo die Goldmarie-Kräuter aus unseren Märkten eigentlich herkommen. „Basilikum mag es nicht zu kalt und nicht zu heiß, nicht zu trocken und auch keine Staunässe”, erklärt uns der 40-Jährige Gärtnermeister, der sich schon seit über 22 Jahren mit Kräutern beschäftigt. In der Halle ist es hell und lichtdurchflutet, die Temperaturen sind angenehm warm und es riecht so appetitlich, als ob gerade jemand eine frische Portion Pesto anrührt. „Basilikum schmeckt nur dann aromatisch, wenn die Rahmenbedingungen perfekt sind”, erklärt Alexander Schulz und zeigt auf die kleinen Pflanzen. Auch hier kommt es auf die Details an: Die Temperaturen sollten bei der Kultur um die 20 °C, jedoch nie unter 16 °C liegen. Nach einer Woche etwa sprießen die ersten Keimlinge. Bis daraus eine prachtvolle Basilikumpflanze wird, vergehen bei liebevoller Pflege und ständiger Temperaturregulierung durch die Gärtner noch einmal drei bis vier Wochen. Dann haben die Blätter die richtige Größe und verleihen in der Küche Saucen, Salaten oder Pasta-Gerichten das gewisse Etwas. In den Gärtnereien in Papenburg wachsen im Jahr sage und schreibe 90 Millionen Kräutertöpfe heran – neben Basilikum natürlich auch Petersilie, Schnittlauch und Dill sowie mediterrane Küchenkräuter wie Oregano, Rosmarin und Thymian.

Kurze Wege erhalten das Aroma der Kräuter
Alexander Schulz nimmt uns weiter mit auf seinem Rundgang, bei dem er stichprobenartig Pflanzen in verschiedenen Wachstumsphasen unter die Lupe nimmt und zwischendurch auch mal ein Blatt abzupft und es zwischen den Fingern reibt. „So riecht man sofort, ob Geschmack und Aroma stimmen”, erklärt er. Bestehen die Pflanzen die Qualitäts- und Reifekontrolle, werden sie für den Transport in die Märkte vorbereitet. Dabei gibt es einiges zu beachten: „Die empfindlichen Kräuter müssen in möglichst kurzer Zeit von der Gärtnerei in den Verkauf gelangen – eine lange Liefer- oder Zwischenlagerzeit würden sie nicht gut überstehen”, so der Gärtnermeister. Daher ist es praktisch, dass es die grünen Pflanzen von Papenburg aus in die Märkte nicht weit haben. Und wie stelle ich es an, dass mein Basilikum in der Küche möglichst lange hält? „Basilikum braucht Zeit, um sich an die neue Umgebung zu gewöhnen”, erklärt der Kräuterfachmann und rät, die Verpackung der Pflanze noch zwei bis drei Tage am Topf zu lassen. Ganz wichtig bei fast allen Kräutern: „Wässern Sie immer von unten, geben Sie das Wasser also in den Pflanzuntersetzer und nicht direkt auf die Erde. Das Wasser sollte zimmerwarm sein. Allerdings ist das Küchen-Basilikum eine Verzehrpflanze – im Gegensatz zu Staudenkräutern wie Thymian oder Rosmarin hält es nicht ewig!” Tja – eine Diva bleibt eben eine Diva …